„Vom Turbokapitalismus zur Gemeinwohl-Ökonomie“

Ein Bericht der Dortmunder Arbeitsgruppe, die genau so heißt wie das Ziel, das sie verfolgt: „Vom Turbokapitalismus zur Gemeinwohl-Ökonomie“

Rückblick und Ausblick

Die Initiative Demokratie+ in Dortmund beschäftigt sich seit Frühjahr 2016 in einer eigenen Arbeitsgruppe intensiv mit unterschiedlichen Aspekten dieses übergreifenden Themas. Die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe – Ursula Hof, Willi Juhls, Karin Schröder, Günther Ziethoff und Renate Frerich – treffen sich seitdem regelmäßig in der „G3 – GalerieGedankenGänge“.

In einer ersten Veranstaltung im November 2017 hatte sich die Arbeitsgruppe mit dem Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) nach Christian Felber beschäftigt Dieses Konzept nimmt insbesondere eine Wirtschaft in den Blick, welche sich mehr dem Gemeinwohl und weniger dem eigenen Profit verpflichtet fühlen sollte.  Weiterlesen…

23.08.2017: Podiumsdiskussion zur „Weiterentwicklung unserer Demokratie“

„Mehr Transparenz, weniger Lobbyismus, mehr Bürgerbeteiligung“ – Ideen zur Weiterentwicklung unserer Demokratie

Logos „Mehr Demokratie NRW“ und „Demokratie+“

Mehr Demokratie NRW und Demokratie+ in Dortmund laden alle Bürgerinnen und Bürger zu dieser öffentlichen Podiumsdiskussion in der Schlussphase des Wahlkampfs herzlich ein. Sie haben Gelegenheit, sechs Dortmunder Bundestagsabgeordnete bzw. -kandidat*innen zu elementaren Themen unserer Demokratie und ihren Ideen zur Weiterentwicklung zu befragen: Transparenz, Lobbyismus, Bürgerbeteiligung.
Die Veranstaltung wird mit einem Grußwort von Klaus Wegener, Präsident der Auslandsgesellschaft NRW, eröffnet. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 23. Aug. 2017
18:30 – 20:00 Uhr
Auslandsgesellschaft NRW e.V.
Steinstr. 48, 44147 Dortmund

Ihre Fragen beantworten:
Steffen Kanitz (CDU), Marco Bülow (SPD), Markus Kurth (Bündnis90/Grüne), Ulla Jelpke (DIE LINKE), Max Zombek (FDP) und Torsten Sommer (Piraten).

Die Veranstaltung wird moderiert von Gunther Niermann (Kreisgruppengeschäftsführer „Der Paritätische“, Dortmund).

Download des Flyers (PDF)

Demokratie+ in Dortmund tritt „NRW gegen CETA und TTIP“ bei

Zur Website von „NRW gegen CETA und TTIP“

Anfang 2017 ist die Dortmunder Gruppe von Demokratie+ der Volksinitiative „NRW gegen CETA und TTIP“ (nrw-gegen-ceta.de) beigetreten. Damit knüpfen wir an unsere Veranstaltung an der Dortmunder Reinoldikirche im September des letzten Jahres an und bekräftigen noch einmal unsere grundsätzliche Haltung gegenüber diesem Handelsabkommen.

Trotz der Entscheidung des Europaparlaments vom 15. Februar 2017, CETA einzuführen bzw. ab dem 1. März 2017 vorläufig anzuwenden, steht jetzt noch die zweite Runde bevor: Alle 38 Parlamente in den Mitgliedsstaaten müssen ebenso noch zustimmen. Wenn nur ein Parlament CETA ablehnt, kann das Abkommen nicht in Kraft treten. Hinzu kommt in Deutschland noch die anstehende Prüfung vor dem Bundesverfassungsgericht. Weiterlesen…

Veranstaltung in Dortmund: „Das Trump-Prinzip“

Sebastian Kurtenbach, Gerald Baars

Sebastian Kurtenbach und Gerald Baars (Foto: F. Siekmann)

Volles Haus in der „GalerieGedankenGänge“: Vor über 60 Gästen berichteten am 23.01.2017 der Journalist Gerald Baars und der Soziologe Sebastian Kurtenbach über ihre Erfahrungen im USA-Wahlkampf und gaben ihre Einschätzung zu den Folgen der Trump-Wahl.

Gerald Baars, langjähriger ARD-Studioleiter in New York, Leiter der German American Society in der Auslandsgesellschaft NRW, heute Studioleiter des WDR in Dortmund, erzählte von ersten Begegnungen mit Donald Trump in den 90er Jahren. Sebastian Kurtenbach, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld und Lehrbeauftragter an der FH Dortmund, war zuletzt Anfang 2016 für 5 Monate in den USA, bereiste dort u.a. Michigan und lieferte Wahlkampfeindrücke insbesondere aus Detroit.
Weiterlesen…

Veranstaltung: Das Trump-Prinzip

einlaundung_trump-prinzip_17-01-23Donald Trump wird neuer US-Präsident. Populismus wird auch bei den kommenden Wahlen in NRW und im Bund mutmaßlich eine noch größere Rolle spielen als bisher schon. Wie lässt sich der Verlust von Respekt und Empathie in demokratischen und vermeintlich aufgeklärten Gesellschaften erklären? Und wie definieren Medien ihre Aufgabe und ihre Verantwortung nach den Erfahrungen in den USA und angesichts der teils absurden „Lügenpresse“-Vorwürfe?

Darüber wollen wir – genau drei Tage nach der Amtseinführung von Donald Trump – mit zwei ausgewiesenen Experten diskutieren: Der Journalist Gerald Baars, langjähriger Leiter des ARD-Studios in New York, und der Soziologe Sebastian Kurtenbach haben den Wahlkampf in den USA für einige Wochen vor Ort begleitet.

Wir sind sehr gespannt auf diese Diskussion und freuen uns über viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

„DAS TRUMP-PRINZIP“

MONTAG, 23. JANUAR 2017
18:00-20:00 UHR, in der
G3 GalerieGedankenGänge
Wittelsbacherstraße 3
44139 Dortmund
(Nähe Polizeipräsidium)

 

einlaundung-2_trump-prinzip_17-01-23