Mutmacherin Mirjam Blumenthal vom Aktionsbündnis Britz

© SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann

1. Wer seid ihr und was waren die Beweggründe für die Gründung eurer Initiative?
Die Initiative Aktionsbündnis Britz (http://www.aktionsbuendnis-britz.de/) ist in Berlin-Neukölln aktiv. Wir haben uns gegründet mit dem Ziel öffentlichkeitswirksam auf umtriebige Gegner der Demokratie, sprich Rechte-Nazis-Rassisten, aufmerksam zu machen. Hintergrund waren die beiden Brandanschläge auf das Anton-Schmaus-Haus der Falken Neukölln, welches inzwischen durch einen hohen Sicherheitszaun mit vielen technischen Raffinessen geschützt werden muss. Zeitgleich wurden einige von uns bedroht, körperlich angegriffen und verfolgt. Wir machten unseren Kiez darauf aufmerksam und organisierten eine Lichterkette, die sehr großen Erfolg hatte. Anschließend machten wir mit weiteren Aktionen weiter. Z.B. haben wir ein kleines Kinderbuch „Das fremde Mädchen“ entwickelt, welches sich mit dem Thema Flucht auseinandersetzt. Es wurde 15.000 mal an den Neuköllner Grundschulen verteilt. Begleitend dazu haben wir einen Medienkoffer für die Grundschularbeit entwickelt. Weiterlesen…

Veranstaltung in Dortmund: „Das Trump-Prinzip“

Sebastian Kurtenbach, Gerald Baars

Sebastian Kurtenbach und Gerald Baars (Foto: F. Siekmann)

Volles Haus in der „GalerieGedankenGänge“: Vor über 60 Gästen berichteten am 23.01.2017 der Journalist Gerald Baars und der Soziologe Sebastian Kurtenbach über ihre Erfahrungen im USA-Wahlkampf und gaben ihre Einschätzung zu den Folgen der Trump-Wahl.

Gerald Baars, langjähriger ARD-Studioleiter in New York, Leiter der German American Society in der Auslandsgesellschaft NRW, heute Studioleiter des WDR in Dortmund, erzählte von ersten Begegnungen mit Donald Trump in den 90er Jahren. Sebastian Kurtenbach, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld und Lehrbeauftragter an der FH Dortmund, war zuletzt Anfang 2016 für 5 Monate in den USA, bereiste dort u.a. Michigan und lieferte Wahlkampfeindrücke insbesondere aus Detroit.
Weiterlesen…

Veranstaltung: Das Trump-Prinzip

einlaundung_trump-prinzip_17-01-23Donald Trump wird neuer US-Präsident. Populismus wird auch bei den kommenden Wahlen in NRW und im Bund mutmaßlich eine noch größere Rolle spielen als bisher schon. Wie lässt sich der Verlust von Respekt und Empathie in demokratischen und vermeintlich aufgeklärten Gesellschaften erklären? Und wie definieren Medien ihre Aufgabe und ihre Verantwortung nach den Erfahrungen in den USA und angesichts der teils absurden „Lügenpresse“-Vorwürfe?

Darüber wollen wir – genau drei Tage nach der Amtseinführung von Donald Trump – mit zwei ausgewiesenen Experten diskutieren: Der Journalist Gerald Baars, langjähriger Leiter des ARD-Studios in New York, und der Soziologe Sebastian Kurtenbach haben den Wahlkampf in den USA für einige Wochen vor Ort begleitet.

Wir sind sehr gespannt auf diese Diskussion und freuen uns über viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

„DAS TRUMP-PRINZIP“

MONTAG, 23. JANUAR 2017
18:00-20:00 UHR, in der
G3 GalerieGedankenGänge
Wittelsbacherstraße 3
44139 Dortmund
(Nähe Polizeipräsidium)

 

einlaundung-2_trump-prinzip_17-01-23

 

 

 

 

 

Kein Sieg der Demokratie

Anne Straube 1Natürlich war ich vorletzten Mittwoch auch geschockt: Trump als neuer Präsident der USA.

Es war schlicht außerhalb meiner Vorstellungskraft, dass ein offensichtlich rassistischer und sexistischer Lügner eine demokratische Wahl gewinnen könnte. Alle Artikel darüber hielt ich für den Versuch der Medien, ein spannendes Duell herbei zuschreiben.

Das ist eine ist die Sorge vor dem Präsidenten Trump, die mich fassungslos machte. Viel schlimmer fand ich, was die Tatsache, dass ein hemmungsloser Rechtspopulist Wahlen gewinnen kann, grundsätzlich über unsere Gesellschaft aussagt – in den USA und hier.  Weiterlesen…

Trumps Triumph – Ist die Zeit des kleineren Übels vorbei?

© Gerrit Hahn

© Gerrit Hahn

Alle reden über Trumps Triumph, analysieren, werten, spekulieren. Gerade hierzulande sind viele Menschen besorgt, aber es gibt auch verschämte und offene Freude. Endlich habe das Establishment mal so richtig einen verpasst bekommen. Ich glaube allerdings, dass sich der neue Präsident mit der alten Elite – wenn vielleicht auch nicht offen – schnell arrangiert und die bestehenden Machtstrukturen sogar zementiert werden. Am Ende bleiben noch mehr Menschen zurück. Aber Trump wäre wohl nicht Trump, wenn man vorhersagen könnte, was wirklich passiert. Es geht in der Debatte aber längst um viel mehr, als um einen Präsidenten und die USA. Weiterlesen…